Skip navigation

Beschlussvorlage (Straßenbenennung im Baugebiet Hagendorn Aufhebung des GR-Beschlusses vom 27.07.2015 Neubeschluss zur Straßenbenennung)

                                    
                                        Beschlussvorlage
Amt: 622
Brucker

Datum: 03.09.2015 Az.: 62/622/Br

Drucksache Nr.: 236/2015

Beratungsfolge

Termin

Beratung

Kennung

Abstimmung

Gemeinderat

12.10.2015

beschließend

öffentlich

Beteiligungsvermerke
Amt
Handzeichen

61

302

Stadtarchiv

Eingangsvermerke
Oberbürgermeister

Erster Bürgermeister

Bürgermeister

Haupt- und Personalamt
Abt. 10/101

Kämmerei

Rechts- und
Ordnungsamt

Betreff:

Straßenbenennung im Baugebiet Hagendorn
Aufhebung des GR-Beschlusses vom 27.07.2015
Neubeschluss zur Straßenbenennung

Beschlussvorschlag:

-

Der Beschluss vom 27.07.2015 zur Straßenbenennung
im Baugebiet Hagendorn wird aufgehoben.
Die neue Erschließungsstraße im Baugebiet Hagendorn erhält den Namen
“Anna-Keller-Straße“

BERATUNGSERGEBNIS
Einstimmig

Sitzungstag:

lt. Beschlussvorschlag

mit Stimmenmehrheit

Bearbeitungsvermerk

abweichender Beschluss (s. Anlage)

Ja-Stimmen

Nein-Stimmen

Enthalt.

Datum

Handzeichen

Drucksache 236/2015

Seite - 2 -

Begründung:
Mit Beschluss vom 27.07.2015 hat der Gemeinderat nach Vorschlag im Technischen Ausschuss die
Straße im Baugebiet Hagendorn in „Emma-Keller-Straße“ benannt. Motivation für diese Straßenbenennung war die Annahme, dass Frau Emma Keller nach historischen Recherchen aus dem Jahr
2006 als „Lehrerin an der höheren Töchterschule gewirkt hat und Mitbegründerin und Erste Vorsitzende des Frauenstimmrechtsvereins“ war und damit zu den besonderen weiblichen Persönlichkeiten in Lahr gehören würde. Aus diesem Grunde wurde der Name von Emma Keller in die potentielle
Straßennamensliste mit aufgenommen und dann für die Straße im Neubaugebiet Hagendorn ausgewählt.
Nachdem der beschlossene Straßenname öffentlich bekannt gemacht wurde, hat sich eine Bürgerin
an den Stadthistoriker Herrn Mietzner gewandt. Von dort wurde daraufhin folgende Stellungnahme
gegeben:
„ Der Name Emma Keller geht auf das Buch "Spurensuche. Geschichte von Frauen in Lahr" von Martina Klöpfer zurück, das 1993 von der Stadt Lahr/Gleichstellungsbeauftragte herausgegeben wurde.
Hier wird Emma Keller auf S. 74 erwähnt, jedoch ohne Quellen belegt. Tatsächlich weisen die Meldeunterlagen im Stadtarchiv aus, dass es nicht nur Emma Keller, sondern auch eine Schwester Anna
Keller gab. Auf dem Meldebogen wird Anna Keller als "Lehrerin" ausgewiesen, Emma Keller (etwas
kurios) als "Stütze der Hausfrau".
In den Dienstakten wird Anna Keller als sehr kompetente Lehrerin beschrieben, die auch außerhalb
der Schule einen starken Einfluss auf ihre Schülerinnen ausübe. Von Zeitzeuginnen wurde uns beschrieben, dass Anna Keller in der frühen Lahrer Frauenbewegung sehr engagiert gewesen sei, während ihre Schwester Emma sehr unauffällig gelebt habe. 1912 wurde Anna Keller zur Ortsgruppenleiterin der "Wandervogelbewegung" in Lahr bestellt.
All dies zusammenfassend gehen wir von der begründeten Vermutung aus, dass es sich bei der Erwähnung von Emma Keller im Buch "Spurensuche" um eine Verwechslung handelt (vmtl. mit Emma
Brauer, einer Lahrer Malerin). In den Zeitungsberichten von 1911 zum Lahrer Stimmrechtsverein ist
immer nur von "Fräulein Keller" die Rede; wir haben aber keinen Zweifel, dass es sich um Anna Keller handelte.“
Wir empfehlen daher, den Straßennamen von Emma-Keller-Straße in Anna-Keller-Straße zu ändern
und den Beschluss zum Straßennamen vom 27.07.2015 aufzuheben.

Dr. Wolfgang G. Müller

Tilman Petters